PSA-Test: Was ist PSA?

PSA (prostataspezifisches Antigen) ist ein Eiweiß, das als Sekret in der Prostata gebildet wird und dessen Nachweis durch eine Blutabnahme aus dem Serum erfolgt. Mittlerweile ist PSA einer der wichtigsten (Tumor-) Marker in der Urologie und stellt den empfindlichsten Marker in der Diagnostik des Prostatatumors dar. PSA ist beim Prostatagesunden nachweisbar und kann erhöht sein bei der gutartigen Prostatavergrößerung bzw. Entzündungen der Drüse, aber auch bei Vorhandensein eines Prostatumors. Die Bestimmung des freien und gebundenen (an Eiweißstoffe) PSA kann hierbei die Differenzierung zwischen gut-und bösartigen Veränderungen der Prostata zusätzlich erleichtern.

NMP22 Test: Für die frühzeitige Erkennung, aber auch Nachsorge von Patienten mit Blasentumor steht ein einfach durchzuführender, hochselektiver Urintest zur Verfügung: NMP22 Test. NMP steht hierbei für "Nukleäre Matrix Proteine". Man findet diese Proteine im Zellkern, wo sie verschiedene Aufgaben, u.a. während der Zellteilung erfüllen. Da der Marker NMP bei Vorhandensein oder Rezidiv eines Blaentumors vermehrt produziert werden kann, kann er als Sreeningmethode zur Diagnostik des Blaentumors herangezogen werden und unter Umständen dem Patieten eine Blasenspiegelung ersparen. Auch hier gilt, dass die Früherkennung eines Tumors den Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung darstellt.

NMP 22 wurde von der FDA für das Screening und Monitoring von Harnblasenkrebs zugelassen und dessen Nutzen für die Frühdiagnose eines Blasentumors unlängst bestätigt.


Zurück